Die Feuerwehr Margretenhaun lud Ihre Vereinsmitglieder am 18.09.2021 zur Jahreshauptversammlung ein.

Um die Teilnehmer bestmöglich zu schützen wurde die Sporthalle Margretenhaun als Veranstaltungsort gewählt. Alle Sitzplätze waren mit 2 m Abstand zu einander aufgestellt und für reichlich Frischluft war gesorgt.

Der Vorsitzende Thomas Limpert eröffnete schlag 20:00 Uhr die Versammlung und begrüßte die anwesenden Ehrengäste und Mitglieder. Zur Totenehrung erhoben sich alle Anwesenden und gedachten der verstorbenen Vereinsmitglieder.

In seinem Jahresbericht konnte er nur auf wenige Ereignisse zurückblicken. Bedingt durch die notwendigen Einschränkung in der Pandemie waren Unternehmungen mit den Vereinsmitgliedern praktisch ausgeschlossen. Lediglich am 17.10.2020 fand ein kleine Einweihungsfeier mit dem Bürgermeister, dem Architekten und wenigen Feuerwehrleuten statt.
Zum Ende seiner Ausführungen dankte er dem Vorstand, den Vereinsmitgliedern und der Einsatzabteilung für die Unterstützung in den vergangen Monaten.

Wehrführer Klaus Blum berichtete, dass die Einsatzzahlen in den COVID Jahren 2020 und 2021 merklich zurückgingen. Auf die Anzahl der Übungsabende hatte das Virus allerdings nur wenig Einfluss, da feuerwehrintern zügig Möglichkeiten zur theoretischen Ausbildung per Videokonferenz gefunden wurden.
Dadurch kamen im Berichtsjahr mehr als 1.800 Ausbildungsstunden am Standort zusammen.
Die 16 Einsätze teilten sich in 6 Brandeinsätze, 7 Hilfeleistungseinsätze und auch 3 Falschalarme auf.

Der Jugendwart Julius Abt berichtete in seinen Ausführungen über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr im zurückliegenden Jahr. So wurde mit Osterputz in fast schon traditioneller Weise ein Beitrag zum Umweltschutz und dem Ortsbild von Margretenhaun geleistet.
Neben den üblichen Übungsthemen, wie feuerwehrtechnischer Ausbildung, Spieleabenden und Sport, übte die Jugendfeuerwehr und Kinderfeuerwehr gemeinsam einen Löschangriff. Auf dieser Art werden Bande zwischen der Kinder- und der Jugendfeuerwehr schon früh geknüpft.

Der Kopf der Kinderfeuerwehr, Andreas Hose, konnte vom großen Erfolg der Kinderfeuerwehr berichten. Mittlerweile sind 16 Kinder dabei. 2 der ursprünglichen Mini-Feuerwehrleute konnten sogar schon in die Jugendfeuerwehr übernommen werden. Auch im Laufe des Jahres 2021 stieg die Mitgliederzahl kontinuierlich weiter.
Die Kinder besuchten unter anderem den Malteser Hilfsdienst, lernten wie ein Notruf abgesetzt wird und legten erfolgreich die Prüfung zur Feuerwehr Tatze ab.
Großes Highlight in 2021 war die Übergabe der Feuerwehr – T-Shirts durch den Bürgermeister an unserem Feuerwehr fest, dass wir glücklicherweise mit gewissen Einschränkungen durchführen konnten.

Rechnungsführer Frank Erb berichtete von der stabilen finanziellen Situation des Vereins und wurde von den Kassenprüfern für seine vorbildliche Kassenführung gelobt.

Kreisbrandmeister Klaus Blum verlieh Beförderungen an folgende Einsatzkräfte:

Zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins wurden zwei Kameraden in Anerkennung Ihrer langjährigen Dienste für den Verein zu Ehrenmitgliedern ernannt. Es handelt sich um:

Reinhold Blum (87), der bereits seit 1969 Mitglied des Vereins und und bereits zuvor seit 1952 in Böckels und anschließend ab 1958 in Rex-Horwieden tätig war. Die wechselvolle Geschichte resultiert aus den damals öfters wechselnden Gebietshoheiten der Feuerwehren.
Über 15 Jahre war er Mitglied des geschäftsführenden Vorstands und ist seit 1994 Teil der Ehren- und Altersabteilung.

Oswin Ebert (87) wurde 1984 Mitglied der Feuerwehr Margretenhaun und war auch beruflich in der Werkfeuerwehr der Gummiwerke Fulda tätig. Bereits kurz nach seinem Eintritt in die Feuerwehr Margretenhaun wurde er 1985 stellvertretender Wehrführer und stellvertretender Vereinsvorsitzender, was er bis 1993 blieb. In diesem Jahr wurde die strikte Bindung der beiden Ämter aufgehoben.
Weitere sieben Jahre bekleidete er das Amt des Vorsitzenden bis er als Vertreter der Ehren- und Altersabteilung im Jahr 2000 in den erweiterten Vorstand wechselte, wo er bis heute eifrig weiter tätig ist und an fast jeder Vorstandssitzung persönlich teilnimmt (manchmal hat so ein Rentner halt einfach keine Zeit).
Summa summarum sind so bis heute 36 Jahre Vorstandsarbeit zusammengekommen und wir hoffen sehr, dass es noch einige mehr werden.

Ein großer Dank an diese beiden Kameraden, die so viel Energie und Zeit in die Feuerwehr und den Verein investiert haben.

VIELEN DANK!

Beförderungen und Ehrungen